TZ mediengruppe

Ernährung von Katzen im Sommer: mehr trinken, weniger fressen 

Miezen können kaum schwitzen. Vielmehr belecken sie zur Abkühlung ihr Fell, oder sie hecheln. Der dadurch entstehende zusätzliche Flüssigkeitsverlust muss durch reichliches Trinken ausgeglichen werden. Da sich Samtpfoten in der warmen Jahreszeit weniger bewegen, werden auch weniger Kalorien verbraucht. So kommen Katzen im Sommer mit weniger und vor allem leichterer Kost aus. Futter oder Getränke aus dem Kühlschrank zu servieren mag im Sommer nach einer coolen Idee klingen, ist aber für die Stubentiger keine Abkühlung. Im Gegenteil, ihr wird Körper mit erhöhter Temperatur reagieren und ihre Magenschleimhaut mit Gereiztheit.

Leichtes Futter bei schwerer Hitze − so schmeckt deiner Katze der Sommer

Leichte Kost in Zimmertemperatur ist im Sommer genau das Richtige für deine Katze. In der warmen Jahreszeit kommt sie mit weniger Kalorien und kleineren Rationen aus. Weniger Ballaststoffe, wie Mais, Reis oder Kartoffeln und kleinere Futtermengen, auf den Tag verteilt, sind jetzt ein guter Ernährungsplan. Bewährt hat sich im Sommer eine Mischfütterung aus Trocken- und Feuchtfutter, denn im Nassfutter ist stets eine Extraportion Flüssigkeit enthalten. Der Nachteil ist, dass es im Sommer leicht verdirbt und Fliegen anzieht. Das Nassfutter muss daher nach jeder Mahlzeit sofort weggeräumt werden. Das Trockenfutter ist ein guter und wertvoller Zwischendurchsnack für die kühleren Abendstunden, wenn der Katze dazu ausreichend Wasser angeboten wird.

Mit viel Flüssigkeit schluckt deine Katze die größte Hitze einfach runter

Damit deine Katze ausreichend trinkt, verteilst du im Sommer einfach ein paar Wassernäpfe mehr in der Wohnung und auch draußen. Das gibt ihr genügend Gelegenheiten, ihren Flüssigkeitshaushalt auszugleichen. Die Näpfe solltest du mehrmals täglich mit frischem Wasser in Zimmertemperatur auffüllen. Trinkfaule Miezen kannst du austricksen, indem du das Wasser mit einem Hauch von Feuchtfutter oder Katzenmilch aromatisierst oder ihr Trockenfutter ordentlich einweichst. An ganz heißen Tagen kannst du ihre Lieblingsleckerlis in ein flaches Planschbecken werfen. Bei der Jagd auf die Leibspeise kühlt sich deine Mieze automatisch ab und nimmt beim Angeln nach der Beute einen ordentlichen Schluck vom erfrischenden Nass. Viele Katzen verlieren ihre Wasserscheu, wenn Bewegung in die Sache kommt. Mit einem kleinen, meist günstigen Zimmerspringbrunnen ist schon aus so manchem Stubentiger die reinste Wasserratte geworden.

Text & Bilder von www.Fressnapf.de